© www.hgeiss.de   Vom Leben der Echraner


Rechtsprechung

Grundsätzlich gilt die Vorgabe, dass ein Schaden durch den Schädiger wieder gutzumachen ist.  

Konfliktfälle, bei denen sich streitende Parteien nicht einigen können, werden erst dem Dorfkoordinator vorgetragen, der sich um eine gütliche Beilegung bemüht. Nimmt eine Konfliktpartei den Rechtsentscheid nicht an oder handelt es sich um ernstere Konfliktfälle, wird die Sache einem Gericht aus ehemaligen Koordinatoren übertragen. Die Urteile orientieren sich an den Besonderheiten und Notwendigkeiten des einzelnen Falles und können sehr weitgehend sein, wenn der Schutz der Gemeinschaft dies nötig macht. Normalerweise darf ein Übeltäter seine Strafe selber vorschlagen, das Gericht kann diese aber ablehnen und von sich aus eine angemessenere festsetzen.

Da es in Echra keine Polizei gibt, wird im Bedrohungs- oder Katastrophenfall eine Dorfwehr aufgestellt.